MultiPoint Server 2011

NComputing eine ideale Plattform für den Microsoft Windows MultiPoint Server

NComputing nutzt den Microsoft Windows MultiPoint Server und bietet so die beste Desktop-Virtualisierungs-Lösung für eine umfassende Windows 7-Erfahrung bei möglichst geringen Kosten. NComputing senkt deutlich die Datenverarbeitungskosten, da mehrere Benutzer gleichzeitig auf einen einzigen Computer zugreifen können. Dies ist die ideale Plattform für den Microsoft Windows MultiPoint Server. NComputings virtuelle Desktops basieren auf der vSpace Desktop-Virtualisierungs-Software des Unternehmens. In Verbindung mit Windows MultiPoint Server 2011 transformieren Sie die Art und Weise, in der Lehrkräfte Datenverarbeitungsressourcen für die Schüler bereitstellen. Für die Lehrer werden dabei leistungsfähige Werkzeuge zur Verfügung gestellt. NComputing unterstützt sowohl Windows MultiPoint Server 2010 als auch 2011 Betriebssysteme sowie das 2011-Betriebssystem über alle Zugangsgeräte hinweg.

Der MultiPoint Server 2011:

Engagierte Lehrer, motivierte Schüler

Weil der schulische Erfolg Ihrer Schüler Ihr Hauptanliegen ist, sollten Sie Unterricht und Lernen motivierend und interessant gestalten, die Zusammenarbeit in der Klasse fördern und so die individuellen Lernweisen der Schüler berücksichtigen. Windows MultiPoint Server 2010 ist eine kosteneffiziente Lösung, um genau dieses Ziel zu erreichen.

10 Top-Vorteile von Windows MultiPoint Server 2011

  1. Individuelles Arbeiten am Computer für jeden Schüler
    Mit Windows MultiPoint Server 2010 haben Schüler das Gefühl, einen eigenen Computer zu haben und ihn nicht mit ihren Klassenkameraden teilen zu müssen. Die Benutzerstationen greifen zwar auf die Prozessorkapazität des Hostcomputers zu, bieten aber ein eigenes Arbeitsumfeld.
  2. Ein eigenes Konto für jeden Schüler
    Für jeden Schüler kann schnell und einfach ein eigenes Konto erstellt werden. So können die Schüler in Windows Internet Explorer eigene Favoriten erstellen, den Desktophintergrund individuell gestalten, das Menü „Start“ anpassen, eigene Einstellungen speichern und bearbeiten und an allen Arbeitsstationen arbeiten.
  3. Einfache und unkomplizierte Verwaltung von Schülerkonten
    Mit der intuitiven Oberfläche MultiPoint Manager wird die Verwaltung von Schülerkonten zum Kinderspiel. Konten lassen sich ganz einfach erstellen und löschen, und Kennwörter können bequem zentral geändert werden. Oder richten Sie anstelle einzelner Schülerkonten allgemeine oder klassenspezifische Konten ein.
  4. Gemeinsame Nutzung und einfacher Austausch von Dateien, Videos und mehr zwischen Gruppen von Schülern
    Werden Inhalte aus Ihrer Dokumentbibliothek einfach per Drag & Drop in den Ordner für öffentliche Dokumente gelegt, stehen sie nun automatisch allen anderen Benutzern in der Dokumentbibliothek zur Verfügung. Sie können auch ganze Ordner freigeben.
  5. Erstellung privater Ordner, in denen Schüler ihre eigenen Daten speichern können
    Einige Ordner sollten öffentlich und damit für alle zugänglich sein, andere wiederum privat. Mit Windows MultiPoint Server 2010 können Schüler ihre Dateien in einem eigenen Ordner speichern, auf den nur sie und der Lehrer zugreifen können.
  6. Abspielen von Videos und Musik oder anderen Audioinhalten, ohne andere zu stören.
    An jeder Arbeitsstation können Kopfhörer und Mikrofon angeschlossen werden, damit die Schüler Multimediadateien ungestört und ohne zu stören verwenden können.
  7. Einmal installierte Anwendungen automatisch auf allen Benutzerstationen verfügbar
    Ganz gleich, ob Sie mit Microsoft Office oder mit kompatiblen Lernprogrammen arbeiten, mit Windows MultiPoint Server ist die Installation von Software ganz einfach. Installieren Sie das Programm nur einmal auf dem Hostcomputer, und schon haben alle Benutzerstationen Zugriff darauf.*
  8. Funktion „Verbindung trennen“ zur Sitzungsunterbrechung spart wertvolle Zeit
    Mit der Funktion „Verbindung trennen“ können die Schüler ihre Arbeitssitzungen speichern, ohne sich abzumelden. So ist die Arbeitsstation für andere Schüler frei. Muss eine Schülerin inmitten eines Projekts ihre Arbeitsstation verlassen, trennt sie ganz einfach die Verbindung. Danach kann sie sich an jeder Arbeitsstation wieder anmelden, und alles wird so auf dem Desktop angezeigt, wie sie es verlassen hat. Und vergisst ein Schüler einmal, die Verbindung zu trennen, kann dies der Lehrer über den Hostcomputer tun.
  9. Systemüberwachung leicht gemacht
    Mit der Benutzeroberfläche MultiPoint Manager sind Überwachung und Verwaltung der Benutzerstationen kein Problem mehr. Sie sehen, wie viele Stationen derzeit in Betrieb sind und welcher Schüler welches System nutzt. Außerdem können Sie prüfen, ob Hardwaregeräte richtig angeschlossen sind.
  10. Abrufen von Updates und Patches über Microsoft Windows Update
    Mit Microsoft Windows Update erhalten Sie automatisch Updates und Patches, um das System auf dem neuesten Stand zu halten. Daneben können Sie Supportangebote von Microsoft oder zugelassenen Partnern sowie Remoteunterstützung in Anspruch nehmen.

Alle informationen zum MultiPoint Server von Microsoft erhalten Sie hier.