Whitepaper "Der grüne Vorteil"

Einführung


Wir alle wissen, dass moderne PCs leistungsfähiger sind als die ersten Computer vor vielen Jahren. Sie verbrauchen auch weniger Energie. Zur Verdeutlichtung sei erwähnt, dass der erste Computer, der sich so nennen durfte, der ENIAC so um die 150.000 Watt an Energie benötigte! Im Vergleich benötigen Computer in der heutigen Zeit lediglich um die 100 Watt, was im Vergleich ziemlich wenig erscheint. Aber damals gab es nur einen einzigen ENIAC – Computer gibt es aber heute über eine Milliarde!

Diese Milliarde PCs verbrauchen eine immense Menge an Energie. Die meiste davon wird durch fossile Brennstoffe erzeugt. Dieser Herstellungsprozess verursacht zusätzlich noch andere Verschmutzungen und verunreinigt die Luft mit Sulfaten und Kohlendioxid. Diese Emissionen verursachen Atemwegserkrankungen, Smog, sauren Regen und weltweite klimatische Veränderungen.
Wenn man die Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden fragt, wo das Geld in der IT ausgegeben wird, bekommt man immer zu hören: Hardware (PCs, Server, Speicher und Netzwerk-Komponenten) und Software (Sicherheit, CRM, Warenwirtschaft, und so weiter…). Es wird kaum darüber nachgedacht, was es kostet diese ganzen Systeme am Laufen zu halten… Wie man aber in großen weltweiten Befragungen der IDC herausfand wurden im Jahr 2006 nahezu 55 Milliarden Dollar für neue Server und über 29 Milliarden Dollar (also über die Hälfte der Anschaffungskosten) für die Energieversorgung und Kühlung dieser Server ausgegeben! Die Kosten um einen normalen Desktop-PC zu versorgen und zu kühlen belaufen sich natürlich durch deren kleinere Bauweise auf anteilig weniger Kosten.
Der sogenannte „Heilige Grahl“ bezüglich des EDV-Einsatzes in Schulen ist der Wunsch, dass jeder Schüler an einem eigenen Computer-Arbeitsplatz lernen kann. Aber ein Klassenraum mit 30 handelsüblichen PCs muss eine Menge an Energie für jeden PC liefern. Darüber hinaus muss der Raum gekühlt werden, da eine Menge an Energie als ungenutzte Hitze in den Raum abgegeben wird. Dies alles führt zu merklich steigenden Kosten je Klassenraum. Vor allem wenn man die Steigerungen der Energiekosten der vergangenen Jahre berücksichtigt.

In den Entwicklungsländern rund um den Globus ist Energie häufig limitiert, teuer und schlecht zu bekommen. Um diese digitale Wüste zu überwinden reicht es nicht aus alte PCs zu schenken! Energie muss als Teil der Gesamtausstattung berücksichtigt werden. Zusätzlich zum Problem des ständig wachsenden Energiebedarfs kommt der immer kürzer werdende Produktentwicklungszyklus aufgrund ständig neueren Innovationen. Diese lassen einen handelsüblichen genutzten PC schnell zum Elektronikschrott werden. Egal ob kleine oder große Computer-Ausstattungen – der Einfluss der heutigen PC-Nutzung auf unsere Umwelt ist ein sehr großer der ständig weiter wächst…

Die NComputing Architektur


Die NComputing-Lösungen beruhen auf einer ganz einfachen Tatsache: Heutige PCs sind so leistungsfähig, dass die überwiegende Mehrheit der Software-Applikationen nur einen geringen Teil der Ressourcen eines Computers nutzt. NComputings Virtualisierungs-Software bündelt diese ungenutzten Leistungsreserven, so dass diese von vielen Nutzern gleichzeitig genutzt werden können. Die Eingabegeräte (Maus und Tastatur) sowie der Monitor sind an ein sehr kleines und handliches Terminal angeschlossen das wiederum selbst an den leistungsfähigen PC angeschlossen wird. Dieses Terminal hat weder CPU, Speicher oder irgendwelche beweglichen Teile. Die Lösung ist einfach zu montieren und einzustellen. Als einen Meilenstein in der umweltgerechten Nutzung von Computern benötigt das NComputing-Terminal lediglich 5 Watt an Energie pro Nutzer im Vergleich zu ca. 110 Watt für einen normalen PC! Diese Reduzierung der benötigten Energie um ca. 90% ist besonders positiv zu sehen in den Entwicklungsländern, wo Energie limitiert und sehr teuer ist. NComputing Terminals laufen sowohl unter Microsoft Windows Umgebungen als auch unter Linux. Sie sind kompatibel zu den meisten der Standard-Applikationen und kosten weniger als 200€ pro Computer-Arbeitsplatz.

Die Investitionskosten für ein Gerät werden schon im ersten Jahr vollständig durch die Energieeinsparungen gedeckt!

Ein radikaler Unterschied!


Obwohl heutige Netzteile meist weit über 200 Watt, ja sogar bis zu 500 Watt leisten können, verbrauchen sie weniger als die Hälfte bei normaler PC-Nutzung. Wie mehrere Studien hinsichtlich des Energieverbrauchs von Computern belegen verbraucht ein durchschnittlicher Computer bei durchschnittlicher Nutzung ca. 110-115 Watt. Ein PC im „Ruhezustand“, also eingeschaltet aber ohne aktive Nutzung verbraucht ca. 60 Watt. Im Gegensatz dazu verbrauchen die NComputing-Terminals nahezu Nichts! NComputing vertriebt zwei Produktlinien: Die X- und die L-Serie.

Im Gegensatz zu der X-Serie (Energieverbrauch ca. 1 Watt!), die vornehmlich in den Entwicklungsländern zum Einsatz kommt, wo noch sehr viele alte PCs zur Nutzung bereit stehen (vor allem im Bildungsbereich) ist in den Industrieländern vor allem die Geräte L230 und L300 der L-Serie die gefragten Terminals. Diese benötigen durchschnittlich ca. 5 Watt Strom pro Gerät!

Dies sind radikale Einsparungen von Energie! – Eine L300 spart über 95% der Energie im Vergleich zu einem normalen handelsüblichen Computer!

Klimaanlagen


Ein Klassenraum mit 30 genutzten Computern (vergleichbar mit 30 starken Leuchtkörpern, die über 100 Watt verbrauchen) erwärmt ziemlich stark. Was ja in Mitteleuropa im Winter noch als zusätzliche Heizung genutzt werden kann, wird aber im Sommer schnell zum Problem, wenn die Klassenräume so stark erwärmt sind, dass eine normaler Lehrbetrieb ohne den Einsatz von Klimaanlagen nicht mehr stattfinden kann.

Die Installation und vor allem die Nutzung von Klimaanlagen bedingen immense Kosten, sowohl Investitions- als auch natürlich Energiekosten. Man bezahlt die Energiekosten praktisch zweimal: Einmal für den Betrieb der Computer und dann nochmals um die verschwendete Heizenergie eines PCs mit Hilfe einer Klimaanlage herunterzukühlen!!!

Im Vergleich dazu verursacht ein mit NComputing-Terminals ausgerüsteter Klassenraum nicht nur weniger Energiekosten durch den Betrieb der Terminals sondern erspart auch noch den Einbau und (energie-)kostspieligen Betrieb einer Klimaanlage.

Defekte


Bewegliche Teile sind in einem normalen Computer die für einen Defekt anfälligsten Teile.
Besonders Festplatten und Netzteile sowie Lüfter für die CPU und die Grafikkarten sind hier anfällig. NComputing-Terminals haben keine der vorgenannten beweglichen Teile! Sie sind sehr klein und kompakt. Sie versagen weniger oft als die Computer an die sie angeschlossen sind. So ist eine redundante Verfügbarkeit viel einfacher und weniger kostenintensiv.

Wenn Sie Ihre Computer selbst reparieren können Sie den Personaleinsatz hierfür minimieren. Ebenso sinken Ihre Kosten für externe Dienstleistung wenn Sie Ihre Computer vom IT-Systemhaus oder Fachmann warten und reparieren lassen. Meist werden hier Wartungsverträge abgeschlossen, die sich meist nach der Anzahl der eingesetzten Computer richten. So können Sie durch den Einsatz der NComputing-Terminals weitere Kosten einsparen.

Geräuschbelastung


Im Vergleich zu Flugzeugen und Presslufthämmer sind Computer relativ leise. Das Problem mit Computern und Lärm hängt von zwei Faktoren ab: Erstens wirkt ein Raum voller PCs leiser als der Betrieb von nur einem Computer. Zweitens wird in Bereichen wo eine große Anzahl von Computern auf kleinstem Raum installiert ist meist auch Ruhe benötigt, wie z.B. in einem Klassenraum einer Schule, einem Internet-Café oder einem (Großraum-)Büro…

Elektronikschrott


Elektronikschrott ist ein wachsendes Problem – nicht nur in den Industriestaaten, sondern weltweit! Die Menschen denken im Vergleich zu den täglichen bekannten Verschmutzungen weniger über die Verschmutzung der Umwelt durch Elektronikschrott nach. Aber wo Elektronikschrott lediglich ca. 2% des gesamten Müllaufkommens repräsentiert, sind es über 80% des Sondermülls, der nicht normal entsorgt werden kann!

Die Nutzung von NComputing-Terminals kann hier ebenfalls einen großen Beitrag zur Reduzierung bzw. Eindämmung dieses Problems leisten:

  • Terminals haben eine längere Lebensdauer als normale handelsübliche PCs. Wenn ein Multiuser-PC (Host-PC) upgedatet wird, können alle angeschlossenen Terminals auf die upgedateten Programme zugreifen!
  • Die Lebensdauer eines Computers wird mit ca. 3 Jahren angesetzt, die Lebensdauer eines Terminals mit mindestens 5 Jahren! Bei einem größeren Lifetime Circle fällt auch weniger Elektronikschrott an!
  • Alleine schon auf die Masse bezogen verursacht ein normaler PC mehr Elektronikschrott als ein kleines handliches Terminal. Ein normaler Computer wiegt ca. 20kg, ein Terminal weniger als 300g! Das bedeutet mehr als 90% Einsparung von Elektronikschrott nur bezogen auf Masse bzw. Gewicht.
  • Der Transport von der Herstellung bis zur Nutzung und von der Nutzung zur Entsorgung benötigt ebenso nur ein Sechzehntel der Energie wie für einen Computer! Dies bedeutet konkret weniger Einsatz von Schiffen, Flugzeugen und LkWs!
  • NComputing-Terminals sind streng konform zu allen Umwelt-Vorschriften wie RoHS, die einen verminderten Einsatz von Schadstoffen, wie Blei, Cadmium, Quecksilber und anderen Schwermetallen bescheinigen.

Kalkulieren Sie Ihre Energieeinsparungen


Nur 5 Watt pro Computer-Arbeitsplatz – eine einfache Rechnung. Aber wie sieht denn nun IHR konkretes Einspar-Potential aus?
Berechnen Sie dies mit dem Energierechner hier rechts im Menü

Zusammenfassung


In einer Zeit wo zu hohe Energiekosten und Klimaveränderungen die Nachrichten bestimmen, müssen wir alle unsere strategische Ausrichtung in diesem Punkt überdenken. Wo können ohne Leistungsverlust Energiefresser minimiert oder eliminiert werden und wo kann Energie gespart werden?!

Ein Hauptteil der Kosten in einem modernen Unternehmen entstehen für die Bereitstellung und Nutzung der täglichen IT-Infrastruktur. Der wohl bekannteste und teuerste Teil dieser Infrastruktur ist der PC an nahezu jedem Arbeitsplatz.

Über die letzten 20 Jahre sind Computer zu einem wichtigen Bestandteil eines modernen Unternehmens geworden. Die Menschen benötigen Computer um zu lernen, miteinander zu kommunizieren, zu arbeiten und vielem mehr. Nicht zuletzt hat jeder Mensch mittlerweile nicht nur das Bedürfnis mit einem Computer den Lebensstandard zu erhöhen, vielmehr ist er bei den meisten Menschen nicht mehr aus dem täglichen Leben wegzudenken.

Dieses Whitepaper quantifiziert den Energieverbrauch von Desktop-Computern und diskutiert die Belange von Energieverschwendung und Geräuschbelästigung. NComputing-Terminals sparen Kosten sowohl bei der Anschaffung als auch im täglichen Nutzen. Sie verbrauchen weniger Energie, verursachen weniger Hitze, leben länger und produzieren weniger Elektronikschrott, stellen aber den maximalen Nutzen eines handelsüblichen Computers zur Verfügung.

Abschließend bleibt zusammenzufassen, dass der grüne Vorteil von NComputing-Terminals hilft unsere Umwelt zu schützen und zu bewahren.